Von dem Weg in die Cloud versprechen sich viele Unternehmen effizienteres Arbeiten und handfeste Kostenvorteile. Doch diese Effekte stellen sich nicht von alleine ein. Die Integration von Cloud-Services ist die eigentliche Herausforderung. Wir unterstützen als Cloud-Integrator bei der maßgeschneiderten Konzeption von Cloud-Infrastrukturen, der Standardisierung und Automatisierung des Rechenzentrums. Von der Strategie über Architektur und Design der Services und des Betriebes stehen Ihnen unsere erfahrenen Berater zur Seite. Wir berücksichtigen alle in Frage kommenden Ausprägungen von Private Cloud-Lösungen über Hybrid Cloud-Modelle bis hin zur Public-Cloud.

Nur wer Cloud-Lösungen intelligent in seine bestehende Umgebung und Prozesse integriert, wird entscheidende Wettbewerbsvorteile erringen können. Mit innovativen Lösungen und individueller, ganzheitlicher Beratung unterstützen wir Sie, sodass Sie auch für zukünftige Marktanforderungen optimal aufgestellt sind.

Cloud Beratung

Business Resiliency

Business Resiliency steht für Robustheit und Widerstandsfähigkeit Ihrer IT und umfasst die Punkte:

  • Business Continuity (BC): Sicherstellung des Fortgangs des Geschäftsbetriebs
  • Disaster Recovery (DR): Wiederherstellung nach technischen Störungen/im Katastrophenfall
  • Security: Schutz vor absichtlich/unabsichtlich herbeigeführten Störungen.

Die Sicherstellung des Fortgangs des Geschäftsbetriebs bei einem kurzzeitigen oder langfristigen Ausfall (Disaster) ist eine der wichtigsten Aufgaben der IT. Denn die Qualität der Implementierung bestimmt das operative Risiko und somit z. B. auch das Rating durch die Banken. Bei der Analyse zur Absicherung des Geschäftsbetriebs (BC) betrachten wir plattformübergreifend folgende Aspekte:

  • Analyse der wichtigsten Geschäftsabläufe
  • Bestimmung der Schadenshöhe bei Ausfall spezifischer Geschäftsprozesse
  • Definition der maximal tolerierbaren Ausfallzeit
  • Bestimmung der notwendigen Ressourcen für den störungsfreien Ablauf
  • Entwicklung von Lösungen für die notwendige Verfügbarkeit der Ressourcen
  • Service-Level-Vereinbarungen mit den Bereitstellern der Ressourcen (SLAs).

BC und DR sind eng miteinander verbunden, da die Definition der maximalen Ausfallzeiten für die Wirksamkeit aller Maßnahmen gilt. BC-Lösungen sollen den Ausfall möglichst vermeiden, und DR-Lösungen kommen jedoch zum Tragen, wenn wirklich gravierende Defekte entstanden und zu beheben sind. Bei der Analyse zur Absicherung der Wiederherstellung (DR) berücksichtigen wir folgende plattformübergreifenden Aspekte:

  • Verfügbarkeit der SLAs aus der BC-Analyse (oder adäquate Informationen über nötige Wiederherstellungszeiten)
  • Entwicklung von Lösungen zur Erzielung der Wiederherstellungszeiten für die verschiedenen Ressourcen, wie Server, Speichersysteme, Datenbestände
  • Definition von Projekten zur Implementierung der Lösungen mit Abschätzung der Kosten für Sachmittel und Personalaufwand
  • Ggf. rekursive Analyse und Bewertung der Kosten gegenüber den Folgen von längeren Ausfallzeiten mit möglichen Modifikationen der Lösungen
  • Aufbau eines Stufenplans zur Implementierung und Durchführung
  • Testszenarien.

Security-Maßnahmen stellen Absicherungen dar gegen absichtlich/unabsichtlich herbeigeführte Störungen durch manuelle Eingriffe von Personen, verhindern Verletzungen der Vertraulichkeit der Daten und bieten Schutz vor Angriffen von außen. In der Analyse werden folgende bestehende Sicherheitsmaßnahmen betrachtet: Passwortregeln, Zugangskontrollen, Internetanbindung und Virenschutz.

Virtualisierung und Konsolidierung

Traditionell wurde beim Aufbau von IT-Infrastrukturen im Bereich LUW (Linux, Unix, Windows) für jede Aufgabenstellung bzw. Anwendung ein gesonderter Server beschafft, installiert, betrieben und gewartet, größtenteils mit dedizierten Speichersystemen. Hieraus resultierten oft Probleme wie aufwendige Administration und unflexible Zuordnung von Ressourcen und somit hohe OPEX-Kosten. Durch die konsequente Virtualisierung lassen sich viele physische Einzelsysteme auf größeren Einheiten mit standardisierten Verfahren konsolidieren. Hier kommen vermehrt moderne Lösungen wie ein Software Defined Datacenter oder Cloud Computing zum Einsatz.
Folgende Optimierungsmöglichkeiten werden bei der Analyse der einzelnen Handlungsfelder betrachtet:

  • Management der Systeme
  • Energiekosten
  • Privat-, Public- oder Hybrid-Cloud-Lösungen
  • ROI
  • Betriebslaufzeiten der Komponenten, Wartung
  • Netzwerkinfrastruktur
  • Klimatisierung
  • Virtualisierungsmöglichkeiten der Server, Storage und Desktops
  • Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery
  • Backup-Verfahren
  • Speicherkonsolidierung
  • Gegenüberstellung der Lösungsanbieter

Integrierte Systeme

Die Business-Anforderungen in Unternehmen fordern die IT-Abteilungen immer mehr heraus, weil sie auf die Anforderungen des Marktes reagieren und sich in immer kürzeren Zeitabständen stark verändern. Diese strategische Time-to-Market-Kenngröße wird für Unternehmen immer wichtiger und sollte nicht durch eine veraltete und unflexible IT Infrastruktur ausgebremst werden. Die IT-Abteilungen brauchen eine flexible und effiziente Infrastruktur, die ihren individuellen Business-Anforderungen gerecht wird, ohne die Kosten aus den Augen zu verlieren.

Die Hersteller von Infrastrukturlösungen reagieren auf diese Kundenanforderungen mit optimierten Bundles mit Automatisierungs- und Virtualisierungstechniken. Diese Infrastrukturlösungs-Bundles werden als „Converged Infrastructure“ oder „Integrated Systems“ bezeichnet. Die meisten auf dem Markt befindlichen Integrated Systems bestehen aus Servern, Netzwerk, Storage, Hypervisor und einem optimierten Management. Da jeder große Hersteller eine eigene Lösung für ein Integrated System auf dem Markt gebracht hat, ist es für Kunden oft schwer, die für die geeignete und flexible Lösung zu finden.

Marktsituation

Auch Analysten wie Gartner haben sich mit dem Thema Integrated Systems beschäftigt und veröffentlichen regelmäßig ihre Interpretation der Marktsituation. Eine klare und einfache Kategorisierung sowie eine objektive Bewertung sind jedoch sehr schwierig, da jeder, der sich mit dem Thema beschäftigt, einen anderen Blickwinkel auf die einzelnen Lösungen hat. Auch die ständigen Neuerungen der Hersteller tragen nicht gerade zur Vereinfachung bei. Welche Lösung sich am besten für Sie eignet, ist sehr stark von den Anforderungen und der bestehenden Infrastruktur abhängig. Hier bieten wir Ihnen einen umfangreichen Analyse-Workshop an, um die für Sie beste Lösung zu ermitteln.

Unser Integrated-Systems-Portfolio unterteilt sich in drei Kategorien, um Ihnen einen anschaulichen Überblick zu bieten:

  • Cisco-UCS-basierte Lösungen
  • Auf Blade-Technologie basierte Lösungen
  • Virtual-Computing-Plattform.

Anhand dieser Aufteilung und dem breit gefächerten Produktportfolio designen wir mit Ihnen gemeinsam eine zukünftige Infrastruktur. Unser herstellerunabhängiges Integrated-Systems-Portfolio besteht aus folgenden Lösungen:

  • NetApp FlexPod
  • IBM PureFlex
  • EMC VSPEX
  • Fujitsu FlexFrame
  • NUTANIX
  • VMware EVO:RAiL

Virtual Computing Platform

Ein besonderes Augenmerk legen wir auf den neuen Trend der Virtual-Computing-Plattform oder auch Hyperintegrated-System-Lösungen. Die Virtual-Computing-Plattform-Lösungen sind eine Weiterentwicklung der Integrated Systems mit dem Vorteil, kein komplexes SAN mehr betreiben zu müssen. Bei diesen vereinfachten Infrastrukturlösungen werden die internen Festplatten der Server zur Bereitstellung eines virtuellen SAN verwendet. Diese neuen Lösungen vereinen Server- und Storage-Virtualisierung in einer Appliance und führen somit den Virtualisierungs- und Konsolidierungstrend konsequent weiter. Für Sie nimmt so die Komplexität im Rechenzentrum extrem ab.

Der nächste Schritt zu einem Software Defined Datacenter ist hiermit vorbereitet und kann durch Ergänzung einer Automatisierungs-Software optimiert werden. Eine Virtual-Computing-Plattform ist die ideale Voraussetzung für eine Cloud-Umgebung und wird aus diesem Grund von vielen großen Service Providern eingesetzt. Der Hersteller NUTANIX ist hier schon seit Jahren etabliert und setzt den De-facto-Standard für die Virtual-Computing-Plattform. Wir sind einer der größten NUTANIX-Partner in Deutschland. 

Auch der Marktführer für Server-Virtualisierung VMware hat eine eigene Appliance für eine Virtual-Computing-Plattform im Produktportfolio. VMware vertreibt die Appliance unter den Namen EVO:RAIL in enger Zusammenarbeit mit den namhaften Server-Herstellern wie z. B. Fujitsu, Dell und Supermicro. Für den Bereich der Virtual-Computing-Plattform Lösungen haben wir eine gute Expertise und können hier auf eine Vielzahl von Beratungsprojekten zurückgreifen.

PROFI.info IBM PureFlex Live Demo

PROFI Cloud Services

Gerade Unternehmen, die sich aktuell mit der Nutzung von Cloud-Services beschäftigen, um die interne IT zu entlasten, und die ihre Daten in jedem erdenklichen Szenario vor Verlust schützen möchten, befassen sich auch mit der Frage nach Backup-Möglichkeiten in der Cloud. Mit PROFI Cloud Connect steht dafür eine einfache, effiziente und erweiterbare Lösung zur Verfügung.

Wie funktioniert PROFI Cloud Connect?
Unsere Lösung basiert auf dem erprobten und weitverbreiteten Produkt Veeam Backup & Recovery. Wir haben bei der Lösungsarchitektur darauf geachtet, dass die Nutzung für den Anwender denkbar einfach ist: Authentifizieren Sie sich lediglich mit einem Benutzernamen und einem Kennwort an der PROFI-Cloud und schon kann Veeam Ihre virtuellen Maschinen (VMware und Hyper-V) in das Cloud Repository verschieben. Dabei behalten Sie zu jedem Zeitpunkt die volle Kontrolle über Ihre Backups.

Wieso sollten Sie Ihre wichtigsten Services in der Cloud sichern?
PROFI Cloud Connect bietet Ihnen die Möglichkeit, auf einfachstem Weg Ihre virtuellen Maschinen an einen anderen Standort zu übertragen, und vereinfacht damit den Backup-Auslagerungsprozesse drastisch. Sie reduzieren nicht nur Ihre Hard- und Software- Kosten sowie die Betriebskosten für Ihre Backup-Lösung, sondern Sie erweitern auch die Flexibilität Ihres Backup-Konzepts. Wiederherstellungszeiten werden durch PROFI Cloud Connect drastisch gesenkt, da Sie die Maschinen per Mausklick wieder in Ihr Rechenzentrum laden und sie dort direkt wieder starten können.

So minimieren Sie das Risiko, dass Ihre unternehmenskritischen Anwendungen und Daten durch regionale Katastrophenfälle beeinträchtigt werden, und steigern die Unabhängigkeit Ihres Unternehmens.

Backup in der Cloud – Sie haben Sicherheitsbedenken?
Cloud ist nicht gleich Cloud. Die PROFI Cloud stellt durch die strikte Kapselung der jeweiligen Kundenbereiche eine Private Cloud dar. Die hierfür verwendete Infrastruktur befindet sich in einem Hochsicherheits-Rechenzentrum in Deutschland.

Kann man diese Lösung auch für Disaster-Recovery-Szenarien verwenden?
Die PROFI AG bietet als Erweiterung von PROFI Cloud Connect den Service Managed Cloud Disaster Recovery an. Wenn eine erweiterte Absicherung notwendig ist, kann eine dedizierte Disaster Recovery Infrastructure innerhalb des Hochsicherheits-Rechenzentrums aktiviert werden. Im Katastrophenfall werden dann Ihre gesicherten virtuellen Maschinen extern in Betrieb genommen.

PROFI Cloud Connect und Managed Cloud Disaster Recovery
Lösung: PROFI Cloud Connect
1. Verbindung zum Veeam Cloud Connect Gateway
2. Bestätigung der Verbindung und Übertragung der virtuellen Maschinen vom Rechenzentrum des Kunden in das Cloud Repository

Lösung: Managed Cloud Disaster Recovery
3. Im Disaster-Fall: Starten der gesicherten virtuellen Maschinen auf der Disaster-Recovery-Infrastructure
4. Standort-Verbindungsmöglichkeiten über transparentes Layer-2-VPN
5. Client-Verbindungsmöglichkeiten über Client-VPN
6. Bezug von Notfallarbeitsplätzen im Rechenzentrum

Value Page PROFI Cloud Connect

Value Page PROFI Managed Cloud Disaster Recovery