Darmstadt, 16. April 2014

Die Brodos AG hat den IBM Business Partner PROFI AG beauftragt, seine IT-Infrastruktur für zukünftige Wachstumschancen zu aktualisieren.

Die Brodos AG zählt zu den großen Distributoren von Telekommunikations-Hardware, -Software und -Services in Deutschland.

Die Produkt- und Service-Lieferanten des Unternehmens bieten eine riesige Auswahl an Mobilfunkgeräte- und Vertragskombinationen. Dies schafft eine Produkt-und Service-Komplexität, die außergewöhnlich schwierig und kostspielig zu verwalten ist. Als Teil des Distributionsangebots schuf Brodos zwei Hosting-Lösungen, eine, die auf die Unterstützung und den Verkauf physischer Produkte ausgerichtet ist, und eine andere für den Verkauf und Support von Software, Spielen und Musik. Stefan Steinert, Leiter Systembetrieb für externe Services bei der Brodos AG, erklärt: „In den letzten Jahren haben wir ein starkes Wachstum insbesondere für unsere Hosting-Services erreicht. Als das Unternehmen wuchs, waren bestehende IT-Systeme bei Brodos nicht mehr in der Lage, ausreichend zu skalieren, um die Workload zu bewältigen. Diese Einschränkung konnte die Fähigkeit des Unternehmens, neue Geschäftschancen zu maximieren, hemmen.“

Vereinfachung und Vereinheitlichung der Business-Systeme

Brodos beschloss, eine IBM Blade-Lösung mit dem Betriebssystem SUSE Linux Enterprise Server einzuführen. Die Server sind mit Kernel-based Virtual Machine (KVM)-Technologie virtualisiert. Auf Ihnen laufen insgesamt 150 virtuelle Server. Die PROFI Engineering Systems übernahm die Implementierung und die Beratung während des gesamten Projekts. Stefan Steinert erklärt „Brodos wählte die KVM Technologie wegen ihrer herausragenden Skalierbarkeit, Leistung und Sicherheit. Insbesondere bei Multi-Tenant-Lösungen ist es wichtig zu wissen, dass wir Kunden auf die gleiche Plattform schnell und einfach hinzufügen können, und sicher sein, dass die Daten vollständig im virtuellen Raum des jeweiligen Kunden gesichert sind. Mit SUSE Linux Enterprise Server und KVM war Brodos in der Lage, vorhandene Fähigkeiten zu nutzen, um schnell und effektiv die Virtualisierung zu implementieren. Die PROFI Engineering Systems AG gab uns dabei hervorragende Unterstützung, die uns half, die IBM Lösung schnell und einfach einzuführen und die Hardware auf die Bedürfnisse unserer Geschäftsanforderungen zuzuschneiden.“ Steinert weiter:“ Der Umzug auf die IBM Lösung ermöglichte uns, den Zeitaufwand für die Serveradministration um 50 Prozent zu reduzieren. Diese Zeitersparnis kann uns helfen, unseren wachsenden Kundenstamm zu unterstützen, ohne zusätzliche Ressourcen einsetzen zu müssen.“

Konsolidierung auf IBM Speicher

Brodos beschloss auch, die vorherigen heterogenen Speichersysteme durch ein IBM Storwize V7000 Unified-Plattensystem, das Block-und File-Workloads in einem einzigen Speichersystem konsolidiert, zu ersetzen. Dieser Ansatz hilft, Managementaufwand und Kosten zu senken, indem die Notwendigkeit, separate Speichersysteme für verschiedene Datentypen zu verwalten, entfällt. Die Lösung bietet auch IBM System Storage Easy Tier-Funktionalität, die automatisch und unterbrechungsfrei häufig benötigte Daten auf ultraschnelle Solid-State-Laufwerke legt, was Leistungsverbesserungen von bis zu 200 Prozent erbringen kann. Darüber hinaus hat das Storwize V7000 Unified-Lösung dazu beigetragen, die Backup-Prozesse zu beschleunigen. Steinert erläutert: „Die Storwize-Lösung hat die Zeit dramatisch reduziert, die wir auf Backups verwenden. Ein spezifischer Backup dauerte früher bis zu zwei Tage mit unseren damaligen Speicherlösung. Mit Storwize dauer der gleiche Backup jetzt nur noch vier Stunden – eine Reduzierung um mehr als 90 Prozent.“

Unterstützung für künftiges Wachstum

Die IBM Lösung bietet hervorragende Skalierbarkeit und ermöglicht Brodos, zusätzliche Blade-Server und Festplattenkapazität nach Bedarf einzusetzen. Steinert: „Wir wissen, dass wir die IBM Systeme hochskalieren können, um das Geschäft so, wie es wächst, zu unterstützen. Dies hilft uns, zuverlässige Hosting-Dienste einer
größeren Kundenbasis zur Verfügung zu stellen.“

Pressemeldung als PDF (40 kByte)