zurück zur Übersicht

ibk IngenieurConsult

Die IT-Infrastruktur der ibk IngenieurConsult in Hannover war nicht länger mit vertretbarem Administrations-Aufwand zu betreiben. Beim Zuschnitt des neuen Rechenzentrums fiel die Wahl auf eine hyperkonvergente Konfiguration aus einem Dell VxRail-System mit sechs Nodes als High Availibility Cluster. Die PROFI AG unterstützte das Projekt sowohl bei der Evaluation möglicher Lösungen als auch bei der Implementierung der ausgewählten Rechenzentrums-Konfiguration.

Artikel als PDF ➔

ibk IngenieurConsult

Eine zukunftssichere Lösung dank Hyperkonvergenz

ibk IngenieurConsult

ibk IngenieurConsult bietet seit vier Jahrzehnten innovative Lösungen im Vorrichtungs- und Anlagenbau für die Automobil- und Flugzeugindustrie sowie den Mittelstand.

Ausgangssituation und Ziele

Die IT-Infrastruktur der ibk IngenieurConsult in Hannover war nicht länger mit vertretbarem Administrations-Aufwand zu betreiben. Die einzelnen Hardware-Komponenten des Rechenzentrums waren im Laufe der Jahre zu einem inhomogenen Konglomerat gewachsen, das weder die gewünschte einfache Verwaltung, noch die nötige Betriebssicherheit bot. „Das ganze System war einfach an seine Grenzen gestoßen“, erklärt Henning Wolf, Stellvertretender IT-Leiter bei der ibk IngenieurConsult.

„Eine nur partielle Modernisierung hätte an dieser grundsätzlichen Situation nicht viel geändert.“ Folgerichtig wurde beschlossen, die veraltete, zersplitterte Server-Landschaft durch eine zukunftssichere IT-Lösung abzulösen. „Zielsetzung war der stabile Betrieb einer virtuellen Infrastruktur“, beschreibt Henning Wolf den Ansatz. Dabei fiel frühzeitig die Entscheidung für eine interne Rechenzentrums-Lösung.

Andere Bereitstellungsformate, wie beispielsweise eine Hybrid-IT-Plattform oder Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Cloud, wurden schon in der Frühphase des Projekts ausgeschlossen.

„Die hyperkonvergente Konfiguration aus Dell VxRail-Servern als High Availibility Cluster stellte sich als die technisch und wirtschaftlich vernünftigste Lösung heraus. “

Henning Wolf, Stellvertretender IT-Leiter ibk IngenieurConsult

Die Lösung

Beim Zuschnitt des neuen Rechenzentrums fiel die Wahl auf eine hyperkonvergente Konfiguration aus einem Dell VxRail-System mit sechs Nodes als High Availibility Cluster. „Sie stellte sich als die technisch und wirtschaftlich vernünftigste Lösung heraus“, resümiert Henning Wolf. Die sechs Nodes wurden dabei auf zwei interne Rechenzentren verteilt und über vier redundante Dell Switches ins Netzwerk eingebunden.

Die Steuerung der Systeme erfolgt über VMware VSphere als Middleware-Layer. „Dabei konnten wir sowohl auf vorhandene Lizenzen als auch auf die Erfahrung zurückgreifen, die wir bereits mit VMware gemacht hatten“, erklärt Wolf. Das vereinfachte auch die Implementierung des Cluster-Systems, die innerhalb eines Monats vollzogen werden konnte. Insgesamt umfasste der gesamte Projektaufwand lediglich 12 Personenwochen. „Der Umzug der virtuellen Maschinen und die Datenübernahme aus den Altsystemen hat länger gedauert als der Aufbau der neuen Rechenzentren“, schmunzelt Wolf. Für den einzigen Aufreger sorgte das abgelaufene Zertifikat eines Switches, der kurzfristig das System komplett lahmlegte. Da die Ursache ungewöhnlich und nur schwer zu lokalisieren war, übernahm der Dell-Support die Problemlösung und identifizierte rasch den Übeltäter.

Die PROFI-Leistung

Die PROFI AG unterstützte das Projekt sowohl bei der Evaluation möglicher Lösungen als auch bei der Implementierung der ausgewählten Rechenzentrums-Konfiguration.

„Wir hatten eine fein aufeinander abgestimmte Arbeitsteilung zwischen Dell Technologies, dem Kunden und uns“, erklärt Yavuz Ölcgen, Vertriebsbeauftragter bei der PROFI AG. „Deshalb war es kein Wunder, dass Evaluation und Implementierung der neuen Lösung praktisch reibungslos liefen.“ Henning Wolf ergänzt: „Die Unterstützung durch unseren IT-Partner war in jeder Phase höchst wertvoll. Dadurch war es möglich, das Projekt innerhalb weniger Wochen erfolgreich abzuschließen.“

„Aufgrund der fein aufeinander abgestimmte Arbeitsteilung zwischen Dell Technologies, dem Kunden und der PROFI AG war es kein Wunder, dass Evaluation und Implementierung der neuen Lösung praktisch reibungslos liefen.“

Yavuz Ölcgen, Vertriebsbeauftragter bei der PROFI AG

„Die Unterstützung durch die PROFI AG war in jeder Phase höchst wertvoll. Dadurch war es möglich, das Projekt innerhalb weniger Wochen erfolgreich abzuschließen.“

Henning Wolf, Stelllvertretender IT-Leiter ibk IngenieurConsult

Kundennutzen

  • Hohe Betriebssicherheit durch Splittung der Cluster auf zwei georedundante Rechenzentren
  • Software-definierte Administration der VxRail-Systeme über VMware vSphere
  • Hyperkonvergente Cluster-Infrastruktur mit deutlich reduziertem Administrationsaufwand
  • Zukunftssichere Lösung dank wirtschaftlich sinnvollem IT-System

Technische Details

  • Hyperkonvergentes Streched-Cluster-System Dell All-Flash
  • VxRail P570 mit sechs Nodes als High Availibility Cluster, verteilt auf zwei interne Rechenzentren
  • Vier redundante Switches Dell EMC S4128F
  • VMware VSphere als Middleware-Layer zur Systemsteuerung

Weitere Referenzberichte

Next Generation Datacenter mit Nutanix

Mit der Einführung von Nutanix – dem „Rechenzentrum in der Box“, das Server, Storage und Arbeitsspeicher auf nur wenigen Höheneinheiten vereinigt – hat PROFI sein Rechenzentrum konsolidiert und Arbeitsaufwand und Betriebskosten signifikant reduziert. […]

 

Rettungszweckverband Südwestsachen

Die IT-Technik, die das Land Sachsen für die 2014 errichtete Regionalleitstelle Zwickau beschafft hatte, war vor allem in Sachen Performance und Sicherheit an ihre Grenzen gekommen. Um auch künftig ein schnelles, zuverlässiges Handeln der Leistelle beim Eingang von Notfällen sicher zu stellen, bestand das Ziel in der kompletten Erneuerung der IT-Infrastruktur inklusive Hardware, Storage und Netzwerkumgebung. PROFI gewann den Zuschlag für das herausfordernde Projekt aufgrund des sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnisses sowie des Vertrauens, das der RettZV in die Expertise des Dienstleisters setzte.

Julius-Kühn Institut – Gesunde Infrastruktur mit PROFI AD-Health Check

Mit dem Health Check erhielt das JKI eine individuelle Analyse und Bewertung seiner AD-Struktur sowie dazu passende Handlungsempfehlungen vom Experten. Der Health Check sorgte für mehr Transparenz und lieferte Ansatzpunkte für Verbesserungen, zum Beispiel hinsichtlich Securitykonzept und Domain-Konsolidierung. […]

 

Ihr Ansprechpartner

Stefan Langhirt
Mitglied der Geschäftsleitung
Bereichsleiter Business Operations
E-Mail: info@profi-ag.de

Kontaktieren Sie uns gerne alternativ
über unser Kontaktformular.

Kontakt aufnehmen

Ihr Ansprechpartner

Stefan Langhirt
Mitglied der Geschäftsleitung
Bereichsleiter Business Operations
E-Mail: s.langhirt@profi-ag.de

Kontaktieren Sie uns gerne alternativ
über unser Kontaktformular.

Kontakt aufnehmen
Nach oben